Montag, 10. Oktober 2011

Autokauf, schwerer Kauf...

Wir haben ja einen Smart. Da wir ja in wenigen Woche zu dritt sein werden und der Smart ja a) nur zwei Sitze hat und b) unser großer Kinderwagen da auch gar nicht reinpasst, wurde ein neues Auto fällig...Die Variante mit Herr Nilsson fährt mit dem Fahrrad neben her, wurde schnell verworfen...
Vor 4 oder 5 Wochen haben wir im Internet ein interessantes Fahrzeug gesehen. Privatverkauf, 30km von hier. Perfekte Größe.
Da dort keine Nummer dabei stand, habe ich die Besitzer über das Kontaktformular angeschrieben. 1 Woche keine Reaktion. Gut, dann sind wir davon ausgegangen, dass das Auto schon anderweitig vergeben sei. Vorletzte Woche kriege ich ne Mail: "Hallo, Sie wollten sich doch am Samstag das Auto anschauen, haben Sie noch Interesse?"
Hö? Das war das erste, was ich von diesen Menschen höre...
Das hab ich denen dann auch geschrieben und um ihre Telefonnummer gebeten...
Nun gut, Termin wurde für den 1.10. vereinbart. Wir sind hingefahren, es war nur Frau E. da, Herr E. war zu der Zeit im Krankenhaus. Das Auto fuhr super, war preislich ok, wir baten uns Bedenkzeit bis zum 3.10. aus. Kein Problem. Kaum waren wir wieder zu Hause, hatten wir die Dame auf unserem AB, dass sie uns gerne noch 200€ nachlassen, sie hätte da jetzt nochmal mit ihrem Mann gesprochen und sie hätte sich bei unserem Gespräch über die Preis-Schmerzensgrenze vertan...(am Auto hing ein Zettel, dass sie es für 9300 loswerden wollen. Im Internet stand schon 8700, wir fragten nach 8500, sie sagte nein und 8700 sei absolute Schmerzgrenze, blablabla...). Nun gut, auf einmal ging es also um 8500...
Da das Auto weder Winterreifen, noch Reservereifen hat, beschlossen wir, nochmal zu handeln. Also riefen wir am Montag an, sagten zu und handelten sie tatsächlich noch einmal auf 8300 runter. Wunderbar. Dieses "Geldgespräch" führte Herr Nilsson mit Herrn E., der auf einmal aus dem Krankenhaus entlassen war...
 Am nächsten Tag klingelt das Telefon, Frau E. ist dran und fragt, wann wir das Auto abholen kommen, ob uns der nächste Samstag recht wäre. Man könnte die Sache mit dem Vertrag dann doch auch vor Ort regeln. Ok. Ist ja kein Problem. Wir vereinbarten eine Zeit und sprachen noch kurz darüber, wie wir das dann mit der Zulassung machen würden...Sie brauchen ihre Schilder zurück, da sie ihr neues Auto (das sie noch nicht gekauft haben) auf die alte Nummer zulassen wollen. Also sprach ich mit ihr ab, dass wir das Auto (inkl. ihrer Schilder) mitnehmen, ich das Auto auf uns anmelde und ihr dann die Schilder zuschicke. Gut, super Plan, so wird's gemacht. Über die Zahlung wurde nicht wirklich gesprochen...
Von uns vielleicht auch ein wenig blauäugig, sind wir davon ausgegangen, dass wir am Samstag dann die Hälfte anzahlen und denen dann den Rest überweisen...
Freitag Abend riefen wir dann nochmal dort an, um noch einmal zu bestätigen, dass wir am nächsten Tag das Fahrzeug abholen würden. Diesmal war Herr E. wieder am Telefon. Herr Nilsson fragte zur Sicherheit nach den Kontodaten des Verkäufers, damit wir ihm das Geld überweisen können. Daraufhin wurde er am Telefon sehr (!) ausfallend und meinte, er wolle die Summe am nächsten Tag in bar. (kann ich auch verstehen, war aber ja jetzt irgendwie ein wenig kurzfristig)...Unser Problem war dann am Freitag Abend, dass wir beide ein Abhebelimit auf unseren Konten haben, so dass es für uns faktisch nicht möglich war, die komplette Summe abzuheben...
Also riefen wir ihn noch einmal an und teilten ihm mit, dass wir am nächsten Tag mit der Anzahlung kommen würden....
Wir also hin, Frau E. war nicht da, Herr E. schon und dann fing er erstmal an sich auszukotzen...Er ist uns richtig angegangen, so dass ich kurz davor war zu sagen: Wissen Sie was, wir lassen das, wir wollen Ihr doofes Auto gar nicht!! 
Er ist so ein richtiger Schwätzer, leider aber mit nicht viel dahinter....
Wir haben dann ne Stunde rumdiskutiert wie wir das jetzt machen und uns darauf geeinigt, dass ich ihm am Montag (also heute) die Restsumme vorbeibringe und dann gibt er mir den Fahrzeugbrief. Ich könnte ihm dann ja auch direkt seine Nummernschilder vorbeibringen...Meine Argumentation, dass ich ja den Brief zur Anmeldung bräuchte und ihm deshalb auch die Nummernschilder noch nicht geben könnte, bevor das Auto nicht angemeldet sei, wurde einfach ignoriert. Nein, ich könnte doch die Schilder einfach abmachen, ich hätte ja auch noch ein anderes Fahrzeug, mit dem könnte ich dann einfach zum Straßenverkehrsamt fahren etc. Er würde außerdem sowieso nicht verstehen, warum ich kein Überführungskennzeichen besorgt hätte, so wie seine Frau es mit mir abgesprochen hätte! Hallo? Vom Überführungskennzeichen war nie die Rede!!
Vollidiot!! Nun gut, wir vereinbarten also eine heutige Geld- und Briefübergabe und nahmen das Auto als Sicherheit schon mal mit.
Gestern sprach uns dann Frau E. auf den AB: "Äh, ja, hallo, also, Sie wollen ja morgen das Geld bringen und jetzt, äh, ist uns aufgefallen, dass Sie die Nummernschilder ja benötigen, um sie zu entwerten!"
Ja, richtig. Das hatte ICH ja auch am Samstag schon gesagt!!!
"Also, es wäre gaaaaaaaaanz lieb, wenn Sie uns die Schilder dann nach der Anmeldung noch mal vorbeibringen könnten oder per Express schicken, wir brauchen die nämlich am Dienstag zur Anmeldung unseres neuen Fahrzeugs!".
Ich war natürlich NICHT bereit heute da 2x hin zu gurken und so'n Expressversand ist ganz schön teuer. Also riefen wir sie wieder an und teilten ihnen mit, dass ich bestimmt nicht 2x heute komme und wenn sie Expressversand wünschten, könnten wir das gern machen, aber dann müssten sie das bezahlen.
Sie waren ganz irritiert, dass das so teuer ist...  

Auf einmal war es dann GAR KEIN Problem mehr, dass ich ihnen ihre Schilder heute einfach auf dem normalen Postweg schicke...
Mann, Mann, Mann...
Heut Morgen war der Typ dann scheissfreundlich (aber immer noch ein Dummschwätzer), war ihm wahrscheinlich peinlich, dass er die Schildersache vergeigt hat...
Im Übrigen finde es auch sehr nett von uns, dass wir das Porto für die Nummernschilder bezahlen...Aber so sind wir sie dann wenigstens los und haben nix mehr mit denen zu tun!! 

Das Auto wird jetzt gefahren, bis es auseinanderfällt ;-)

Kommentare:

  1. Hui, für das Geld muss das ja eine edle Limousine sein :-) (bin gespannt!)

    AntwortenLöschen
  2. was für eine Gefährt ist es denn? Ich nehm den Smart ;-)) Die find ich so toll!

    sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
  3. Eine Opel Meriva. So edel gar nicht. Aber schön. Und erst 40000km runter, obwohl er von 2006 ist. Und prima Ausstattung. Und der Kinderwagen geht rein! :-)

    AntwortenLöschen
  4. na dann hoffe ich jetzt mal, dass das auto noch ein paar jährchen hält bis er auseinanderfällt. schon in der werkstatt gewesen zum check? nich das die batterie beim ersten nachtfrost schlapp macht.
    ich drück euch auf jeden fall die daumen ;)

    AntwortenLöschen